u n e i g e n t l i c h

  • uneigentlich_01_Foto(c)MEYER ORIGINALS_Konzept: Jennifer Döring und Philine Herrlein_Tanz und Performance: Elsa Artmann + Philine Herrlein_Sound: Max Schweder_Lichtdesign: Jörn Logeslt;Konzept: Jennifer Döring und Philine HerrleinTanz und Performance: Elsa Artmann + Philine Herrlein_Sound: Max Schweder_Lichtdesign: Jörn Loges

Eine Performance für zwei Tänzerinnen,
einen Soundkünstler und ein Publikum.

Ein Tonband läuft.
Bei voller Lautstärke gibt es seine Leere wieder.

Dem Eigentlichen ist, wenn auch verschwindend, das Eigene noch inne. Wir sagen eigentlich und meinen, was uns ursprunglich bewegt. Das Uneigentliche enthält nichts davon: Ohne Intention, Maß und Form bildet es eine Fläche, die weder Bezug noch Orientierung bietet.
Im Spannungsfeld zwischen der Lust am Leerlauf und dem Wunsch nach Wirkung, zwischen einem Anbahnen und Auflösen von Struktur, befragen die Performer*innen das Uneigentliche als Zustand und Modus Operandi.


Konzept und Performance: Jennifer Döring und Philine Herrlein
Soundperformance: Max Schweder
Lichttechnik: Jörn Loges

Gefördert und unterstützt durch:

Kulturamt der Stadt Neuss
TanzFaktur Köln
Zentrum Für Austausch und Innovation Köln

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW